Volleyball Academy Zürich

04.11.2021, 19:03

Knappe Niederlage

Das NNV trat am Mittwoch den 3. November gegen das Team von Limmatal in Urdorf an. Dieses Spiel war das erste, welches unter der Woche stattgefunden hat. Vor der 30-minütigen Fahrt, hatten wir noch Zeit für Physio, wo noch ordentlich getapt und massiert wurde. Um 20:30 Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Wir starteten gut in den ersten Satz, jedoch gelang es den Gegnerinnen schnell den Punktevorsprung wieder aufzuholen, wodurch es ein Kopf-an-Kopf-Rennen gab, was wir schlussendlich für uns entscheiden konnten.

Im Zweiten Satz schlichen sich einige Eigenfehler ein und das gegnerische Team aus Limmattal konnte sich somit einen Vorsprung verschaffen. Immer wieder gelang es uns einige Punkte durch starke Angriffe zu erzielen. Dennoch mussten wir den zweiten Satz an die Limmatalerinnen abgeben.

Der dritte Satz startete erneut ausgeglichen. Mit mutigen Bällen übernahmen wir erstmals die Kontrolle über das Spiel und holten uns die 2:1 Satzführung. Der vierte Satz begann nicht nach unseren Wünschen. Den Gegnerinnen gelang ein Punkt nach dem Anderen, wodurch sie ihren Punktevorsprung ausbauen konnten. Dies zog sich leider durch den ganzen Satz. Es war für uns schwierig die Fehlerquelle zu ernennen. Wir zeigten Stabilität in der Annahme sowie in den Pässen und im Angriff waren wir mutig. Jedoch mussten wir den vierten Satz an das gegnerische Team abgeben und uns stand somit das Tie-Break bevor. 

Nun hiess es Konzentration und Mut zu zeigen, um sich nicht unterkriegen lassen. Anfangs gingen erneut die Gegnerinnen in Führung, doch wir konnten mit einigen taktisch guten gspielten Bällen aufholen. Leider ohne Erfolg. Das Spiel endete schlussendlich mit einem 3:2 Sieg für den VBC Limmattal KS. 

Rückblickend können wir sagen, dass wir mit Mut aufgespielt haben, unsere Eigenfehler jedoch noch verstärkt minimieren müssen. Wir lassen uns von dieser Niederlage nicht unterkriegen und können nächste Woche im Trainingslager in Stuttgart weiter an uns arbeiten.

Bericht von Isabel Loinger #6
Foto: Stefan Licka